Einfach mächtig!

Der neue Ssang Yong Rexton Sports im Tes

Der Pick-Up Markt ist in Österreich ein heiß umkämpfter. Zahlreiche Marken tummeln sich in diesem schmalen Segment. Ein neuer Mitstreiter kommt aus Korea – der Ssang Yong Rexton Sports. Wir haben ihn intensiv getestet.

 

Optisch macht der Rexton Sports ordentlich was her. Der Pick-Up basiert auf dem bekannten Rexton und ist nicht nur dank seiner Außenmaße – über 5 Meter lang — eine echte Erscheinung. Insbesondere die Frontpartie hat nicht nur uns gefallen, wir wurden auch oft auf den selbstbewussten Auftritt des Rexton Sports angesprochen. „Was ist das denn für ein mächtiger Pick-Up?“ waren meist die Worte zahlreicher Passanten. Doch es ist nicht nur das Design womit der neue Rexton Sports punkten kann, auch das Cockpit kann sich sehen lassen. Die Verarbeitung ist solide, die Ausstattung – wir hatten das Topmodell ICON – wirklich überkomplett. Ob Ledersitze, Smart Key, Einparkhilfe vorne und hinten oder Navigationssystem, beim Rexton Sports ist alles an Bord. Die Bedienung ist einfach und intuitiv, man braucht keine Bedienungsanleitung um diesen Kraftprotz in Bewegung zu bringen. 

 

Und Kraftprotz ist schon das nächste Stichwort. Der 2,2 Liter Diesel leistet nämlich 181 PS und schiebt mit 400 Nm ordentlich an. Dank zuschaltbarem Allradantrieb bekommt man die Kraft auch stets zuverlässig auf die Straße oder eben auch auf losen Untergrund. Im Schnee und abseits befestigter Straßen, waren wir mit dem Rexton Sports stets souverän und sicher unterwegs. Die Straßenlage ist komfortabel, ebenso das gut abgestimmte Automatikgetriebe (natürlich gibt es den Rexton Sports alternativ auch mit Handschaltung). Der Verbrauch hielt sich mit ca. 10 Litern im Test absolut in Grenzen. 

 

Preislich startet der Ssang Yong Rexton Sports bereits bei 27.400 Euro. Das Top-Modell ICON steht für 37.900 Euro in der Einfahrt. Unser Fazit: Mit dem Ssang Yong Rexton Sports bekommt man einen coolen Pick-Up mit toller Ausstattung und das zu einem wirklich fairen Preis. Uns hat er gefallen und Spaß macht er auch, besonders im Schnee. 

 

Fotos: © Garms

 


Sportliches Design für den neuen Kompakten

Der Subaru Impreza in seiner neuesten Edition

Der Impreza ist für Subaru was der Golf für VW bedeutet, ein unglaublich wichtiges Modell. In seiner neuesten Edition, überzeugt der Kompakte insbesondere durch ein schnittiges und cooles Äußeres. Gerade die Front und die Silhouette wirken sehr dynamisch. Das Cockpit ist klar strukturiert und eher sachlich. Man fühlt sich gleich wohl und kennt sich auch bei der Bedienung rasch aus. Unser Top-Modell „Style Navi“ bietet so ziemlich alles was das Herz begehrt und für ein komfortables Reisen benötigt wird. Vom Infotainment-System bis hin zu den Voll-LED-Scheinwerfern sowie dem adaptiven Kurvenlicht ist alles dabei.

 

Angetrieben wird der neue Impreza derzeit ausschließlich von einem 1,6 Liter Benziner mit 114 PS und Lineartronic, dem Automatikgetriebe von Subaru. So dynamisch der Impreza auch aussieht, so komfortabel ist die Auslegung von Motor und Getriebe. Wirkliche Dynamik kommt dabei nicht auf, wenngleich das Fahrwerk – insbesondere dank permanentem Allrad – und die präzise Lenkung durchaus mehr vertragen würden. Wir hoffen auf einen zweiten, etwas kräftigeren Motor als Alternative für sportlich ambitionierte FahrerInnen.

 

Preislich startet der neue Impreza mit der Version „Pure“ bei 23.350 Euro. Das Top-Modell „Style Navi“ liegt bei 27.200 Euro.

 

Unser Fazit:

Ein stylisher Kompakter den man nicht alle Tage auf unseren Straßen sieht. Die Qualität stimmt und auch das Fahrverhalten bzw. der Fahrkomfort sind sehr gut. Einzig der Motor würde etwas mehr Feuer vertragen.

 

Fotos: © Gerald Garms

 


Das obere Ende der Perfektion

Hyundais Flaggschiff – der neue Santa Fe – im ersten Test

Auf der SUV Landkarte ist er schon lange zu Hause und feste Größe. Von Generation zu Generation wurde nicht nur sein Aussehen stets weiterentwickelt, ja man möchte fast sagen neu erfunden, auch seine Qualität wurde stets in neue Bereiche gehoben. Der neue Santa Fe spielt ganz oben mit und wurde von uns getestet.

 

Optisch hat er mit seinem Vorgänger nichts mehr gemeinsam. Die neue Formensprache von Hyundai hat Einzug gehalten und den neuen Santa Fe sichtlich geschärft. Mehr Eigenständigkeit ist dem knapp 4,8 Meter langen Flaggschiff so gewährleistet. Besonders die Frontpartie hat ein sehr markantes Design erhalten. Im Innenraum bettet der neue Santa Fe seine Passagiere in feines Leder und bietet vorne wie hinten jede Menge Platz. Selbst bei einer Körperlänge von 2 Metern sitzt man in Reihe zwei noch immer ausgezeichnet – den Santa Fe gibt es übrigens als 5- und 7-Sitzer. Die Qualität ist hervorragend und die Bedienung sehr intuitiv. Man braucht keine große Einschulung, alles funktioniert mit wenigen Tasten. Hinzu kommen technischen Features am neuesten Stand der Technik und zahlreiche Sicherheitsfunktionen wie der neue Ausstiegsassistent – dieser warnt akustisch oder verriegelt sogar die hinteren Türen wenn beispielsweise ein Kind aussteigen möchte, sich aber ein Auto nähert. Ebenso innovativ ist der neue Insassenalarm hinten. Der Santa Fe warnt seinen Fahrer beim Parken wenn die Gefahr droht, dass ein Kind oder Tier alleine im Auto zurückbleiben.

 

Aber nicht nur diese Features machen den neuen Hyundai Santa Fe zu einer echten Größe. Auch der von uns gefahrene 2,2 Liter Diesel mit 200 PS überzeugt in Kombination mit der 8-Gang Automatik mit einem kraftvollen Antritt sowie perfekten und sanften Gangwechseln. Das Fahrverhalten ist überlegen und sehr souverän. Man gleitet dahin und genießt jeden Meter. Dank Allradantrieb ist man zudem jeder Herausforderung gewachsen.

 

Die Preise für den neuen Hyundai Santa Fe starten bei 39.990 Euro. Unser Top-Modell mit 5-Sitzen kommt auf rund 60.000 Euro. Viel Geld? Ja, aber nicht für ein Auto dieser Klasse, denn mit dem neuen Santa Fe spielt man wirklich ganz oben mit. Wir waren begeistert. 

 

Fotos © Gerald Garms

 


Luxuriös und sportlich

DER NEUE LEXUS NX 300H IM TEST

Der ist ihnen wirklich gelungen: Der neue Lexus NX 300h überzeugt mit einem selbstbewussten und unglaublich dynamischen Äußeren. Wir fuhren die F SPORT Version, welche nicht nur optisch mit entsprechenden Designelementen zusätzlich geschärft wurde. Auch das Fahrwerk wurde noch etwas dynamischer abgestimmt und so liegt dieser Lexus noch satter auf der Straße. Im Innenraum bietet der NX ein ebenso stylisches wie hochwertiges Cockpit. Unser Testwagen verfügte über jegliche wünschenswerte Extras. Nun gut, bei einem Preis von rund 59.000 Euro darf man sich das auch erwarten. Angetrieben wird der neue NX 300h von einem 4 Zylinder Benziner, welcher 155 PS leistet. Unterstützt wird dieser von einem E-Motor, wodurch sich eine maximale Systemleistung von 197 PS ergibt. Dadurch beschleunigt der NX 300h in 9,2 Sekunden auf Tempo 100. Der Verbrauch ist dennoch im Rahmen und schlägt mit ca. 6 Litern im Mix zu Buche. Uns hat der neue Lexus NX 300h sehr gut gefallen, besonders sein Design begeistert jeden.

 

Fotos: © Gerald Garms